Erste Samstagsschule für begabte Handwerker in Darmstadt


Foto: Stefan Krutsch

21. Februar 2017: Zwölf Junghandwerker starten in Förderprogramm der Dotter-Stiftung
Zum ersten Mal organisieren die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main und die Hans Erich und Marie Elfriede Dotter-Stiftung aus Darmstadt die „Samstagsschule für begabte Handwerker – Spitzentrainingsprogramm für den Führungskräftenachwuchs“. Nach neun erfolgreichen Jahren gemeinsam mit der in Frankfurt ansässigen Stiftung Polytechnische Gesellschaft, fördert und fordert das innovative Programm nun erstmals Darmstadts beste Handwerksgesellen.

Das Ziel der „Samstagsschule“ besteht in der Ausbildung von Schlüssel-kompetenzen und der Vermittlung wichtiger Zusatzqualifikationen. Dies soll die Teilnehmer motivieren, eine Führungsposition anzustreben und Verantwortung für einen Betrieb zu übernehmen – vielleicht sogar ein eigenes Unternehmen zu gründen und den Meisterbrief anzustreben. Das breit gefächerte Seminarprogramm bietet den teilnehmenden Gesellen in sechs ein- bis zweitägigen, berufsbegleitenden Veranstaltungen vertiefende Einblicke in die Themen „Kommunikation für Führungskräfte“, „Trends und Optionen – Die Zukunft des Handwerks“, „Rhetorik und Präsentation“, „Aus der Praxis lernen – Besuche von Betrieben in der Region“ und „Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre“.

Die Gesellen spiegeln die Vielfalt deutscher Handwerksbetriebe aus insgesamt 130 verschiedenen Berufen wider. Vertreten sind diesmal folgende Gewerke: Feinwerkmechaniker, Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik, Anlagenmechaniker, Kfz-Mechatroniker, Bäcker, Konditor, Raumausstatter, Tischler und Goldschmied.

Die Auswahl der Teilnehmer traf die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main, in deren Händen auch die Projektkoordination liegt, gemeinsam mit der Dotter-Stiftung. Letztere übernimmt auch die Hälfte der Kosten für das Seminarprogramm.

Die 2014 errichtete Dotter-Stiftung ist aktiv auf den Gebieten Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, Soziale Anliegen, Heimatkunde und Heimatpflege. Dem Stifterehepaar Dotter lag die Förderung des Handwerks besonders am Herzen, weshalb die Stiftung das Projekt Samstagsschule der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main inhaltlich nach Darmstadt übernommen hat und gemeinsam mit der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main durchführt.

Anlässlich der feierlichen Aufnahmeveranstaltung in der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main am Standort Darmstadt sagte Dr. Jürgen Frei, Vorstandsvorsitzender der Dotter-Stiftung: „Wir waren von Anfang an von dem Projekt und der kooperativen Art der Durchführung zwischen der Handwerkskammer und der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main begeistert. Unsere Stifter waren dem Handwerk und der Region sehr zugetan, insofern passt der Ansatz dieses Weiterbildungsprojekts hervorragend zu unserer Stiftung. Denn unser Motto lautet: Kräfte vor Ort wecken und stärken! Und wie könnten wir dies besser tun als durch die Förderung junger begabter Handwerker!“

Kammer-Hauptgeschäftsführer Dr. Christof Riess ergänzte: „Das Jahresmotto der bundesweiten Imagekampagne des Handwerks 2017 heißt ‚#einfach machen‘. Handwerk ist zupackend und engagiert – es erfüllt die Aufgabe, junge, talentierte Menschen zu fördern und bietet tolle Zukunftsperspektiven.“

Die Samstagsschule biete den Teilnehmern die Möglichkeit, die mit einer Führungsposition verbundenen Aufgabenbereiche in Unternehmen kennenzulernen und eröffnet Perspektiven in Richtung Meisterbrief und Selbständigkeit.

Die ‚Samstagsschule für begabte Handwerker‘ geht auf die ‚Sonntagsschule für Handwerker‘ zurück, die die Polytechnische Gesellschaft 1817 als erstes Projekt der beruflichen Bildung auf den Weg brachte. Gemeinsam mit der Kammer wurde das Projekt 2008 als Samstagsschule reaktiviert und gemeinsam durchgeführt. Die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main ist zuständig für insgesamt rund 34.000 Unternehmen mit etwa 134.000 Mitarbeitern im Kammerbezirk.