Meister-Expertise plus internationales Know-how

Wir bringen Handwerk und länderübergreifendes Projektmanagement zusammen

Kursinhalte und Voraussetzungen


Seit Jahren informieren sich internationale Delegationen zunehmend über das Thema Duale Berufsausbildung in Deutschland, das Bildungssystem genießt weltweit höchstes Ansehen. Für alle diejenigen, die sich nach dem Meisterbrief fortbilden möchten, weil sie etwa über internationale Geschäftskontakte verfügen oder sich vorstellen können, in Entwicklungs- und Schwellenländern tätig zu werden, ist diese Fortbildung optimal. Sie befähigt Handwerksmeister in Projekten im In- und Ausland mitzuarbeiten und stattet sie mit den notwendigen Kompetenzen aus. Die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main selbst führt Berufsbildungs- bzw. Kammerpartnerschaftsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern im Auftrag der Bundesregierung und anderer Auftraggeber durch. Derzeit setzt sie sechs Projekte in Afrika um. In diesen und ähnlichen Projekten ergeben sich immer wieder Chancen für deutsche Handwerksmeister/innen und weitere Fachkräfte aus dem Handwerk, ihr Wissen in Kurzzeiteinsätzen oder auch langfristigen Engagements weiterzugeben und Kooperationen mit dem Ausland aufzubauen.


Inhalte der Fortbildung sind:
  • Interkulturelle Kompetenzen: Umgang mit anderen Kulturen und Lebensgewohnheiten. Verstehen und Verständigen.
  • Internationales Projektmanagement: Arbeiten in international gemischten Teams. Über Sprachbarrieren hinweg an einem Strang ziehen.
  • Internationale Berufsbildungssysteme: Schule – Ausbildung – Beruf? Wie geht Bildung in fernen Ländern und auf anderen Kontinenten?
  • Unternehmensgründungswissen: Was Sie Zuhause können, geben Sie im Ausland weiter – Unternehmensgründung und Unternehmensführung ist Ihr Handwerk.
  • Arbeiten und Leben in anderen Regionen: Wenn’s mal kritisch wird – Sie wissen sich zu helfen.

Voraussetzungen für eine Teilnahme an der Prüfung sind:
  • eine Meisterausbildung; oder
  • ein anerkannter Fortbildungsabschluss nach einer Regelung des Berufsbildungsgesetzes zum Industriemeister; oder
  • ein Abschluss zum Staatlich geprüften Techniker; oder
  • ein Hochschulabschluss und eine mindestens einjährige Berufspraxis; oder
  • ein Fortbildungsabschluss und eine mind. dreijährige Berufspraxis
  • Interesse an Einsätzen im Ausland.

Für Teilnehmer, die Ihre Fremdsprachenkenntnisse auffrischen wollen, steht eine Sprachlehrerin für Englisch als Mitglied des Dozententeams zur Verfügung; für weitere Sprachen gibt es auf Nachfrage online-Trainings. Die Fortbildung dauert zehn Monate und kann berufsbegleitend absolviert werden. Kernstück ist ein Praxiseinsatz von ein bis zwei Wochen in einem Entwicklungs- oder Schwellenland. Der Kurs sowie die Prüfung sind kostenpflichtig.

Lernen Sie die Weiterbildung zum Internationalen Meister kennen: RMC - Rhein Main Campus


 

Ansprechpartner


Sie wollen mit Internationalen Meistern in Kontakt treten?

Ihr Ansprechpartner:

Erik Ruh

Telefon +49 69 97172-405
Fax +49 69 97172-5405