Renntag des Handwerks beim Frankfurter Ruderfest


Foto: Wachendörfer

27. Mai 2017: #einfachmachen: Team Handwerk legt sich in die Riemen
Zahlreiche Frankfurter Innungen und Handwerker haben heute gemein­sam mit der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main während des Frankfurter Ruderfestes die Karriereperspektiven der Dualen Aus­bildung präsentiert. Unter dem bundesweiten Motto #einfachmachen zeigten Ausbildungsberater der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Jugendlichen und Eltern, dass langes Grübeln nicht lohnt und, dass das Handwerk zum beruflichen Ausprobieren und Entdecken ein­lädt.
 
„Der wichtigste Faktor bei der Berufswahl und beim Sport ist etwas mit Leidenschaft zu tun und die Dinge anzupacken“, sagte Handwerks­kammerpräsident Bernd Ehinger im Vorfeld der Veranstaltung. „Die 130 Berufe in der Dualen Bildung bieten individuelle Möglichkeiten für Praktika und einen fundierten Start ins Berufsleben. Mit dem möglichen Ziel: Der Meisterschaft im Sport, und im Handwerk, dem Meisterbrief.“
 
Insgesamt präsentierten sich 14 verschiedene Gewerke: Bau, Elektro, Friseur, Gebäudereiniger, Goldschmied, Kfz, Maßschneider, Metall, Raumausstatter, Sanitär-Heizung-Klima, Schornsteinfeger, Schuh­macher, Zahntechniker und Zweirad. Ehinger wies darauf hin, dass das Handwerk eine gleichwertige Alternative zum Studium sei. „Immer noch starten zu viele junge Menschen ein Studium, ohne ihre Neigungen und Talente genau zu kennen. Das Handwerk möchte gezielt Schulab­gänger aus allen Schulformen ansprechen, da nicht nur die technischen Berufe hervorragende Perspektiven für Abiturienten bereithalten.“
 
Der Tag am Main lockte mit zahlreiche Attraktionen, wie der Teilnahme von fünf Ruderteams aus dem Handwerk bei der Regatta des Hand­werks.
 
Mehr Informationen:
 
zu den Karriereperspektiven im Handwerk unter www.handwerk.de.
 
zu den Weiterbildungsmöglichkeiten im Handwerk unter Rhein Main Campus.
 
Alle offenen Ausbildungsplätze unter www.lehrstellen-radar.de.