Verhandlungen zu Dieselfahrverboten


Foto: HWK

Ehringer: "Handwerk braucht gangbare Lösungen, die Bestand haben."
In Bezug auf Lösungsansätze für die Diesel-Fahrverbote in der Region und die anstehenden Gespräche mit der Deutschen Umwelthilfe verweist Handwerkskammerpräsident Bernd Ehinger noch einmal auf die Bedeutung und Reichweite des Themas für Handwerksunternehmen und deren Mitarbeiter. Ehinger: „Dass es nun morgen zu Vergleichsverhandlungen zwischen dem Land Hessen und der Deutschen Umwelthilfe kommt, darf man als Erfolg werten. Jedoch ist es wichtig, konkrete, gangbare Lösungen zu entwickeln, die längerfristig Bestand haben und auf die sich Handwerksunternehmen und Handwerker auch operativ und rechtlich verlassen können. Es geht nicht um kleine Stellschrauben, sondern einen Ansatz, der den Standort FrankfurtRheinMain und nicht nur eine einzelne Kommune im Hinblick auf Mobilität wirklich weiterbringt.“ Ehinger verwies darauf, dass bei einem Vergleich – im Gegensatz zu einem Urteil – im nächsten Schritt keine Rechtsmittel eingelegt werden könnten.